Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2019:

Dr. Iris Müller-Reinartz (61)

Hausärztin, stellv. Bürgermeisterin, Gemeinderätin

„Für sachbezogene Gemeindepolitik“

Roger Seitz (58)

Bankkaufmann, Gemeinderat

„Breiter Rücken –Starke Schultern – Mein Wort hat Gewicht“

Dr. Jürgen Jaki (61)

Professor, Gemeinderat

„Für fundierte, sachbezogene Entscheidungen“

Thomas Butzer (57)

Dipl. Informatiker (FH), Verwaltungsrat Diakonieverein

„Engagiert in Familie, Kirche und Kommune – Für unsere Großgemeinde“

Uwe Heuser (55)

Kfm. Angestellter,

stellvertretender Kommandant Feuerwehr

„Ich will die Entwicklung unserer Gemeinde aktiv und parteiunabhängig mitgestalten“

Dr. Mathias Heckele (59)

Physiker, TV Hochstetten, Sängerbund Linkenheim

„Für eine gute Zukunft in Hochstetten und Linkenheim“

Jürgen Lang (59)

Dipl. Informatiker (FH), Rock’n Roll Trainer

„Wir müssen uns ernsthafter für die Interessen unserer Jugendlichen einsetzen“

Matthias Wagner (51)

Gymnasiallehrer

„Mit Engagement für unsere Gemeinde“

Daniel Schütz (42)

Jurist

„Ein Hochstettener Freigeist, der verständliches und klares Deutsch spricht“

Michael Ratzel (51)

Technische Auftragsbearbeitung, 1. Vorstand FV Linkenheim

„Engagement und Ehrenamt für eine gemeinsame Zukunft“

Silas Pflaum (23)

Erzieher

„jung, sozial & engagiert“

Ursula Thomale (67)

Realschullehrerin

“geradlinig – weder rechts noch links”

Niko Johs (40)

Versicherungsfachmann

„Für eine bürgernahe, unparteiische und zukunftsorientierte Gemeindepolitik“

Dr. Eberhard Halter (70)

Professor i.R.

„Jeder Fortschritt braucht Vernunft und Fairness“

Peter Herr (56)

Fachkraft – Abwassertechnik

„Handwerk ist immer gefragt“

Bernhard Wagner (54)

Groß- und Außenhandelskaufmann, 1. Vorstand Verein der Hundefreunde

„Lingene – do bin i daham“

Maria Buytaert (64)

Unternehmerin

„sozial, loyal, international“

Grieser-Ratzel, Elke (61)

Fachoberlehrerin,

2. Vorstand TV Linkenheim

„verantwortungsbewusst mitwirken und aktiv gestalten“

Kandidatenvorstellung am 08.05.2019 um 19:00 Uhr im Bürgerhaus

Auf Facebook unter: „Freie Wähler Linkenheim-Hochstetten

Wahlprogramm Gemeinderatswahl 2019

 für einen hochwertigen Wohnstandort

mit moderater und gesteuerter Nachverdichtung

– Aufstellung von qualifizierten Bebauungsplänen

– ausreichenden Stellplätzen

– Erhalt zusammenhängender Grünflächen

– Förderung von bezahlbarem Wohnraum

dezentrale Unterbringung von Bedürftigen

 

mit zukunftsorientierten Erweiterungsmöglichkeiten

– Fortschreibung des Flächennutzungsplans

– östliche Erweiterungsmöglichkeit für Wohnbebauung

– Realisierung eines neuen Gewerbegebietes

 

 

 für bedarfsgerechte Betreuungs- und Bildungsangebote

mit einer familienorientierten Anpassung der Kinderbetreuung

– Neubau einer Kinderkrippe

– Anpassung der Betreuungszeiten

– offen für neue Betreuungsformen

 

mit Qualitätserhalt der Schulstandorte und der Schülerbetreuung

– Bezuschussung des freiwilligen Ganztagesbetriebs und Erhalt der Wahlmöglichkeiten

– zukunftsorientierter digitaler Ausbau der Schulen

– Neubau eines Schülerhorts beim Schulzentrum Linkenheim

 

 

 für eine starke Bürgergemeinschaft

mit Unterstützung von Familien und Senioren

– Förderung der stationären und ambulanten Pflege

Barrierefreiheit berücksichtigen bei der Sanierung von Straßen

– Ausbau der ärztlichen Versorgung

– sinnvolle Gestaltung von Spielplätzen und öffentlichen Grünflächen

 

mit Förderung der Vereine und der Jugendarbeit

– Schaffung von Möglichkeiten der offenen Jugendarbeit

– Erhalt der Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten

– Unterstützung der Volkshochschule und der Musikschule

 

 

 für Nachhaltigkeit und den Erhalt unserer Landschaft

mit dem Einsatz von regenerativen Energien in öffentlichen Gebäuden

– Einsatz von Fotovoltaik und Kraft-Wärme-Kopplung

– Nutzung von Förderprogrammen

 – offene Diskussion über Geothermie

 

mit ökologischer Ausrichtung der Landschaftspflege

– Aufwertung unserer Gewässer und Biotope

– Schutz heimischer Tier- und Pflanzenwelt

– Ausweitung der ökologischen Landwirtschaft

 

 für ein gesamtheitliches Verkehrskonzept

mit dem 3-spurigen Ausbau der B36 und Stärkung des ÖPNV

– staufreie Anbindung der Gemeinde

– Reduzierung des Durchgangsverkehrs

– Überprüfung der KVV-Wabenstruktur

– bessere Anbindung an das Schienennetz Karlsruhe-Mannheim

 

mit einer schlüssigen innerörtlichen Verkehrsverteilung

– gleichmäßige Verteilung des Verkehrs

– verbesserte Nutzung des ÖPNV mit Innerortstickets

– Ausbau des Rad- und Fußgängernetzes

– sichere Fußgängerüberwege

 

 für eine verantwortungsvolle Haushaltsführung

mit dem Willen, die finanzielle Handlungsfähigkeit der Gemeinde zu erhalten

– die Herausforderungen des neuen Haushaltsrechts bewältigen

– bezahlbare und angemessene Personalplanung

– Investitionen mit Augenmaß

 

mit dem Ziel generationsgerecht zu wirtschaften und zukunftsorientierte Strukturen zu schaffen

– angemessene Gebühren und Beiträge

– Gewerbeförderung und bessere Vermarktung der Gewerbeflächen

– Augenmerk auf hochwertige Arbeits- und Ausbildungsplätze